Social Icons

twitterfacebookgoogle pluslinkedinrss feedemail

Samstag, 24. April 2010

Day of Support: radio-shadowplay sagt Danke!

Dieses Mal zum ersten Mal und in den folgenden Jahren immer am 1. Mai soll er stattfinden: der Day of Support bei radio-shadowplay!

An und mit diesem Tag möchte sich radio-shadowplay bei allen Bands und Labels, die in den vergangenen 12 Monaten einzelne Songs oder gar ganze Alben kostenfrei für die Playlisten zur Verfügung gestellt haben, bedanken.

Dafür bietet radio-shadowplay als Gegenleistung insbesondere jungen oder unterbewerteten Bands auf vielfältige Weise Unterstützung an. Wie diese Unterstützung genau aussehen kann, das kann unter dem Link Band-Support nachgelesen werden.

Ein zentrales Element dabei ist der 1. Mai, der als
Day of Support ab sofort in jedem Jahr den o.a. Bands und Labels wegen der guten Zusammmenarbeit gewidmet ist. An diesem Tag werden nur Songs von Bands gespielt, welche von radio-shadowplay unterstützt werden.

Ich bin sicher, dass durch die verschiedenen Möglichkeiten, die radio-shadowplay an Support bietet, ein interessierter, fachkundigen Kreis von Musikliebhabern erreicht werden kann, So kann derzeit auf eine durchschnittliche tägliche Hörerzahl von 800 - 1000 Hörern bei einer durchschnittlichen Hördauer von 40 - 60 Minuten verwiesen.werden. Da dieser Schnitt über der Zeit sehr konstant ist, deutet dies auf eine treue, eingeschworene Hörergemeinde hin.

Ich hoffe (und aufgrund von vielfachen positiven Feedbacks weiss ich es auch), dass letztendlich alle Bemühungen dazü führen werden, gute Musik wirklich guter Bands den geneigten Hörern nahezubrigen und zu veranlassen sich intensiver mit der ein oder anderen Band auseinander zu setzen.


Zum Abschluss noch zwei Informationen in eigener Sache:
1) Wieso auch immer das passieren konnte, aber es ist passiert: Alle aktuellen Playlisten von radio-shadowplay sind verschwunden bzw. gelöscht. Das ist sehr ärgerlich, weil da eine Menge Arbeit hintersteckt, um diese zu erstellen. Um euch dennoch weiterhin mit guter Musik versorgen zu können, habe ich heute einen Übergangs-Sendeplan gebastelt, der nach und nach wieder in den normalen Sendeplan übergehen wird. Seid also nicht enttäuscht, wenn für kurze Zeit mal nicht die Sendung läuft, die Ihr vielleicht erwartet. Inzwischen sehe ich das Ganze eher sportlich als Chance die Playlisten mal zu entrümpeln und völlständig zu überarbeiten.
2) Durch den zusätzlich entstandenen Arbeitsaufwand, der für die Erstellung neuer Playlisten (siehe 1)) zu leisten ist, muß das Special "Your op 10 Albums of the 80's" verschoben werden. Leider ist die Vorbereitung der Sendung, die schon zu ca. 60% abgeschlossen war, fast vollständig vernichtet. Das Special wird deshalb wahrscheinlich erst Ende Mai / Anfang Juni "gestreamt" werden. Eine zeitnahe Info über den genauen Sendetermin erfolgt natürlich rechtzeitig.

Freitag, 23. April 2010

My Dad is Dead - That is really independant music

Seitdem ich radio-shadowplay "mache", lerne ich zwangsläufig immer mehr richtig gute Bands kennen, von denen ich vorher nicht mal im Traum gedacht hätte, dass es sie gibt.
Aber, dass jemand 15 (in Worten: fünfzehn) Alben veröffentlicht, ohne von meinem Radar erfasst zu werden, stimmt mich schon nachdenklich.Die Rede ist hier von My Dad is Dead, einer Band, die ich vor ein paar Tagen beim Stöbern im Internet entdeckt habe.
My Dad is Dead, das ist in erster Linie Mark Edwards. Der Schlagzeuger der Band Riot Architecture erlernte nach deren Auflösung Gitarre zu spielen und gründete My Dad is Dead zunächst als Solo-Projekt. Später kamen weitere Musiker hinzu, die Besetzung wechselte über die Jahre jedoch ständig. Einzige konstante Größe war Mark Edwards selber.
My Dad is Dead veröffentlichten 1986 ihr erstes Album und hatte ihre kreativste Phase bis 1997. Danach wurde es etwas ruhiger um die Band, doch 2009 wurde mit A New Clear Route ein weiteres und bisher letztes Album veröffentlicht.
Beschäftigt man sich etwas näher mit My Dad is Dead, dann wird schnell deutlich, dass Alben dieser Band aufgrund ihres umfangreichen und breiten musikalischen Schaffens im Plattenschrank eines jeden jungen Musikers stehen sollten, der seine musikalischen Wurzeln irgendwo zwischen Post-Punk, Indie-Rock und Grunge sieht.
Besonders beeindruckt haben mich vor allen Dingen die älteren sehr an Joy Divison erinnernden Songs. Es ist fast schon beängstigend, wie deutlich man in manchen Passagen Ian Curtis förmlich heraushört. Es macht die Band umso sympathischer, dass sie sich in ihren Texten kritisch mit dem Zeitgeschehen auseinandersetzen, ohne bloß belehrend den Zeigefinger zu heben.
Falls Ihr My Dad is Dead schon kennt, dann zolle ich euch wegen eures musikalischen Sachverstandes meinen Respekt. Falls es euch bisher aber so wie mir erging und euch auch der Name Marc Edwards bisher kein Begriff war, so möchte ich das hiermit gerne ändern. Aus diesem Grund gibt es nachfolgend u.a. den Link zur Web-Seite von My Dad is Dead, wo man viele ältere Songs/Alben gratis runterladen kann. Als "Qualitätsproben" habe ich die Songs Talk to the Weatherman und Mary Jane als freie Downloads beigefügt.

Sonntag, 18. April 2010

Merciful Nuns - Altbewährtes unter neuem Namen

Ende März ist unter dem Namen LIB.1 das erste Album der Merciful Nuns, der neuen Band von Mastermind Artaud Seth (Ex-Garden of Delight) erschienen. Grund genug in diesem Blog darauf hinzuweisen.

Wer kennt sie nicht: Garden of Delight (G.O.D.), die deutsche Gothic-Rock Formation, die sich 2008 mit dem Abschluss-Konzert im Berliner K17 nach fast 20 Jahren von uns verabschiedet hat. Hinterlassen haben G.O.D. ein drei Kapitel (der 7 Jahre Zyklus, das Revival, Wiedergeburt) umfassendes musikalisches Manifest feinster Gothic-Musik.

Jetzt nach fast 2 Jahren Funkstille meldet sich Artaud Seth zurück und zwar nicht mit der vierten Auflage von G.O.D., sondern mit neuer Band: den Merciful Nuns. Bei Bandname und dem Artwork des Debut-Abums LIB.1 bleiben Assoziationen zu den Sisters of Mercy und dem Label Merciful Release nicht verborgen.

Angekündigt wird das Debut als dunkel und geheimnisvoll. Dem kann man getrost zustimmen. Nicht nur Äußerlichkeiten sondern auch die Musik ist eng an die Sisters of Mercy angelehnt. So zeichnet sich LIB.1 durch die typischen Stilmerkmale wie dominierende Bassläufe, einen Drumcomputer, der schon bei Andrew Aldrichs Combo den realen Schlagzeuger ersetzte, und den typischen düsteren Gesang, der keine Zweifel über die Gemütslage des Sängers aufkommen läßt. Das Artaud Seth eine solche Stimme besizt, hat er bei G.O.D. oft genug bewiesen. Sie drückt auch bei den Merciful Nuns den Songs ihren Stempel auf. Fazit: Wer ein Nachfolge-Album für First and Last and Always sucht, der wird bei LIB.1 fündig - auch wenn zwischen den beiden Alben gute 25 Jahre liegen. Überzeugt euch selbst. Anbei der Download-Link zur ersten Single Body of Light.


Quantcast

Link "Merciful Nuns bei MySpace"


Wie schon so oft: Danke an Jens für den Hinweis!

Dienstag, 13. April 2010

Area24 - die Mischung stimmt!

Mit Area24 möchte ich nach langer Zeit mal wieder eine Band aus heimischen Gefilden vorstellen. Sie sind der Beweis dafür, dass man nicht unbedingt weit fahren muß, um junge Bands zu finden, die Musik auf hohem Niveau machen und welche einen bleibend Eindruck beim Hörer hinterläßt.

Area24 stammen aus Osnabrück und wurden 2008 ins Leben gerufen. Die Band kann bisher auf diverse Samplerbeiträge und das im Frühjahr 2009 veröffentlichte Album Songs from the Undersphere zurückblicken. Stilistisch sind die Niedersachsen im Bereich Dark-Rock einzuordnen. Die Besetzung der Band ist mit Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug als klassisch zu bezeichnen. Jedoch kommen bei den Songs des Albums auch weitere Instrumente wie Keyboard, Klavier, Streicher und Akustische Gitarre zum Zuge.

Beim Hören von Songs from the Undersphere wird schnell deutlich, dass es sich hier durchgängig um ein ausgefeilt arrangiertes und gut produziertes Album handelt, welches allerdings nach meinem Geschmack teilweise etwas zu glatt rüberkommt. Etwas mehr Ecken und Kanten würden den Songs - meiner Meinung nach - zu noch mehr Charakter verhelfen.

Im Zentrum der Musik von Area24 steht eindeutig die Stimme des Sängers Matthik, die mich sehr an Markus Maria Jansen (M. walking on the water) erinnert. Ihr gelingt es, Text und Musik zu einer Einheit verschmelzen zu lassen. Sie haucht den Songs ihr Leben ein. Sie ist das, was den hohen Wiedererkennungswert von Area24 ausmacht.
Warum das so ist? Ganz einfach: Möchte man das Wort Melancholie defnieren, so kommt man an der Stimme des Frontmannes von Area24 absolut nicht vorbei. Durch seine wunderbare Art zu singen, werden die Texte, deren Inhalte ein ordentliches Maß an Schwermut und Romantik aufweisen, in ihrer Bedeutung mehr als unterstrichen. So werden Rock-Songs zu Hymnen.

Aus diesen Gründen wird das Album auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig.
Nach eigenem Bekunden bereiten Area24 derzeit eine ausgedehnte Deutschlandour vor und auch ein zweites Album ist in Planung. Ich bin gespannt ... und wie gesagt: jetzt rotiert die Scheibe schon oft in meinem Player. Nicht auszudenken, wenn das zweite Album etwas mehr Ecken und Kanten hätte - dann wäre es fast schon perfekt.

Link "Area24 bei MySpace"

Freitag, 9. April 2010

(((S))) - der Vorbote zum zweiten Album ist da

Wer seine ersten beiden Alben Ghost und Phantom nennt, bei dem darf man sich auch nicht wundern, wenn so gut wie Nichts über den Komponisten in Erfahrung zu bringen ist.
(((S))) ist das Projekt eines dänischen Musikers aus Kopenhagen. Ob es sich um ein Ein-Mann-Projekt handelt oder aber eine richtige Band dahinter steht ist unklar. Bilder gibt es auch keine - lediglich zwei Albencover, bei denen die Frage offen bleibt, ob das tatsächlich der Musiker selbst ist, der dort zu sehen ist.

Doch eigentlich soll hier die Musik im Vordergrund stehen und deshalb nun zum Wesentlichen. Mit dem ersten Album
Ghost hat (((S))) die Meßlatte selber ziemlich hoch angesetzt. Nicht nur ich hatte dieses Album am Ende des Jahres auf meiner TOP-Liste 2009.

Dementsprechend groß sind die Erwartungen an
Phantom, dem zweiten Album des Dänen, welches offiziell am 30. April 2010 erscheint. Vorab gibt es aber hiervon schon - als Duftprobe sozusagen - einige Songs zum freien Download, darunter auch Remixe, die nicht auf dem Album enthalten sein werden.

Mein erster Eindruck beim Hören der neuen Stücke ist, daß es eindeutig
(((S))) ist, was da in meine Gehörgänge dringt. Aber irgendwie begeistern die Songs mich nicht auf Anhieb so, wie es bei Ghost der Fall war. Vielleicht ist das die Bürde eines genialen ersten Albums. Die Songs Hole in my Heart und Lonely is the Lighthouse sind nach meinem Geschmack weniger anspruchsvoll im Songaufbau und können gegen die Größe von beispielsweise In the Shadow of a Shadow oder Mesmerized nicht an.
Müssen sie auch nicht kann man jetzt behaupten und das stimmt, denn auch die neuen Songs sind feiner von der Stimme des Sängers getragener Dark Wave der besseren Art. Wahrscheinlich würden diese Zeilen auch wesentlich euphorischer klingen, wenn es
Ghost nicht gegeben hätte.

Mein Fazit: Die vorliegenden Songs lassen Vorfreude auf das neue Album
Phantom aufkommen, aber die große Ungeduld bis zum Erscheinungstermin hat sich nun doch gelegt. Dafür wurde mir durch das Hören der neuen Songs einmal mehr die wahre Größe von Ghost aufgezeigt.

Vielleicht ändert sich meine Meinung ja noch, wenn ich das gesamte neue Album gehört habe. Damit auch ihr euch eure Meinung bilden könnt, gibt es vom Album
Phantom anbei den Link zum Download der freien Web Edition.

Link "
(((S))) bei MySpace"

Link "Download Phantom (Free Web Edition)" (über Bandcamp)

Mittwoch, 7. April 2010

Darklands - Jetzt auch mit Bandverzeichnis

Damit Ihr einen noch besseren Überblick über das musikalische Spektrum bei radio-shdowplay bekommt, gibt es ab heute ein Bandverzeichnis, welches alle Bands beinhaltet, die derzeit in den Playlisten vertreten sind.

Auf diese Weise könnt Ihr schnell überprüfen, ob eure Favoriten enthalten sind. Das Bandverzeichnis wird alle 1-2 Monate aktualisiert. Derzeit umfassen die Playlisten insgesamt 615 verschiedene Künstler.

Falls eurer Meinung nach eine Band fehlen sollte, die ihr aber gerne hören möchtet, so zögert nicht und schickt eine e-mail an radio-shadowplay@myspace.com. Sofern es in meinem Möglichkeiten liegt, werde ich diese Lücke dann füllen.

... ach ja, fast hätte ich es vergessen: Sicherlich werdet Ihr beim Stöbern im Bandverzeichnis die ein oder andere Band oder den ein oder anderen Musiker finden, den ihr so gar nicht erwartet hättet. Das liegt daran, dass in manchen Specials eben auch mal Kuriositäten zu Tage kommen (Stichwort: "Mein peinlichstes Lieblingslied" - hier hat wohl jeder von uns eine - oder gar mehrere - Leiche(n) im Keller, oder ?), und radio-shadowplay macht in solchen Fällen keine Ausnahme, sondern spielt die entsprechenden Titel, wenn auch in wohl dosierten Mengen.

Neben dem Bandverzeichnis gibt es natürlich weiterhin die Seite Band Support, bei der junge oder aus meiner Sicht unterbewertete Bands gelistet sind, die radio-shadowplay durch "airplay" besonders unterstützt.

Link "Bandverzeichnis"

Link "Band Support"

Montag, 5. April 2010

The Arctic Flow - Brian Hancheck ist wieder produktiv !

Ich frage mich wirklich woher der von mir sehr geschätzte Brian Hancheck diese Kreativität hernimmt.

In schöner Regelmäßigkeit beglückt uns The Arctic Flow, das Ein Mann-Projekt des Musikers aus Myrtle Beach, South Carolina, mit schönsten Songs, die süchtig machen. Alleine aus diesem Grund kann man froh sein, daß der Nachschub dieser Songperlen nicht lange auf sich warten lässt.

Haben The Arctic Flow erst letzten Dezember das Album All the way until December veröffentlicht, legen sie jetzt mit der Single Lemonade Kiss nach, die zusätzlich noch den Track The Cathedral at St. Chatherine enthält.

The Cathedral at St. Chatherine hätte wegen seiner harmonischen ruhigen Stimmung auch vortrefflich auf das Dezember Album gepaßt. Der Song ist in der Lage - wie auch das Album - den Hörer alleine durch Zuhören von Innen zu wärmen. Bestens geeignet also zum Beispiel in den kalten Jahreszeiten oder aber, wenn man mal Entspannung vom Alltagsstress sucht.

Im absoluten Gegensatz steht dazu steht Lemon Kiss. Brian, solltest Du das lesen: Ich danke Dir für diesen Song. Er ist - meiner Meinung nach und obwohl diese beiden Songs gar nicht miteinander zu vergleichen sind- neben When Winter reveals mit das Beste was Du jemals komponiert hast. Lemon Kiss hätte - um bei den Beziehungen zu Alben zu bleiben - bestens auf das von mir heiß geliebte Album Psychocandy von The Jesus and Mary Chain gepaßt. Ich denke es bedarf keiner weiteren Ausführungen, um sich vorzustellen, wie der Song klingen könnte.

Aber das sind eben nur meine ganz persönlichen Empfindungen beim Hören der neuen Songs. Am Besten macht Ihr euch selber ein Bild davon. Den Link zum Download gibt es unten.
So, nun bin ich gespannt, wann The Artic Flow die nächste Veröffentlichung am Start haben. Ich schätze mal, dass wir darauf nicht lange warten müssen - zum Glück!

Link "The Arctic Flow bei MySpace"

Link "Download Lemon Kiss-Single"

Donnerstag, 1. April 2010

Ergebnis Gipfelstürmer-Charts "March 2010"

Die Sendung "Gipfelstürmer" gibt es jeden Donnerstag (10-12 MEZ) und jeden Sonntag (22-24 MEZ) auf radio-shadowplay. "Gipfelstürmer", das sind Eure Charts, die ihr durch euer "Voting" mitbestimmen könnt.

Jeden Monat seid ihr aufgefordert Eure Lieblingslieder aus einem Pool von 30 Songs - den TOP 20 des letzten Monats sowie den 10 Neuvorstellungen - auszuwählen.
Abstimmen könnt ihr für diese dann auf der rechten Blogseite von Darklands. Dabei könnt Ihr beliebig viele Lieder wählen, d.h. wenn ihr nur einen Lieblingssong habt, dann bekommt nur dieser eure Stimme. Habt Ihr aber zum Beispiel 5 oder 12 Lieder, die ihr im nächsten Monat gerne wiederhören möchtet, dann könnt Ihr diesen 5 bzw. 12 Songs Eure Stimme geben.
Wenn Ihr Empfehlungen für Neuvorstellungen habt, so laßt es mich bitte wissen.

... und hier ist Ergebnis der Abstimmung für die Gipfelstürmer-Charts "März 2010", bei der diesmal 215mal abgestimmt wurde.

Dabei gab es ein richtig spannendes Finale, welches letztendlich Synthax Error mit einer Stimme Vorsprung hauchdünn vor dem besten Neueinsteiger All I've seen entscheiden konnte. Der bisherige Gipfelstürmer Violent Vision landete diesmal auf Rang 4. Interessant ist, dass die sechs Bestplazierten, zu denen noch die Epic Dreams, Cecilia::Eyes und mit Blacklist ein weiterer Neuzugang gehören, insgesamt mehr Stimmen für sich buchen konnten, als die übrigen 24 Songs zusammen. Verabschieden müssen wir uns diesmal u.a. vom ehemaligen mehrfachen Gipfelstürmer Freakwave aus meiner Heimastadt.


TOP20
1. (12) Synthax Error - Screaming For Love (2m)
2. (New) All you've seen - Burma (1m)
3. (4.) Epic Dreams - Until the End (2m)
4. (1.) Violent Vision - High on Me (4m)
5. (6.) Cecillia::Eyes - Farewell She whispered (6m)
6. (New) The BlackMail - My Way (1m)
7. (2.) Senore Matze Rossi - Ich hoffe dass du findest, was Du suchst (7m)
8. (3.) Panica - Optimistic (3m)
9. (8.) The Popstacles - Around the Bend (5m)
9. (13.) Ceremony - Someday (2m)
11. (New) Veil Veil Vanish - Anthem for a doomed Youth (1m)
11. (13.) Motorama - Ghost (3m)
11. (New) Feeding Fingers - Fireflies make us sick (1m)
14. (18.) The Porno - Ivy (4m)
14. (New) The Porno - Introvert (1m)
14. (New) Davos - Within Control (1m)
17. (17.) Sunbear - Leadbelt (2m)
18. (6.) Interpol - Leif Erikson (7m)
18. (11.) Split Seconds - So sad about it all (7m)
18. (15.) Sleazy Romance - Lipstick (7m)
18. (New) Guilty Strangers - 45mg (1m)


Diese Songs sind leider nicht mehr dabei:
22. (18.) Ansaphone - Raindrops (7m)
23 (7.) Snowdonnas - All the sad People (2m)
23. (New) RROYCE - Run Run Run (1m)
23. (New) Jellybelly - Stranger (1m)
26. (16.) Stargraph - I am on fire tonight and I see no end (1m)
26. (New) Any Day in June - The Waking Bell (1m)
28. (5.) Freakwave - No Regret (5m)
28. (16.) Light in your Life - Do you know I tried to comfort you when you cried in your sleep (3m)
30. (18.) The Arctic Flow - Books and Magazines (2m)

Legende: Platz (Platz Vormonat) Titel (Anzahl der Monate in den Charts)


Neuvorstellungen
(New) Churchhill Garden - White and Pure
Wunderschönste Musik aus der Schweiz

(New) Von Bizmark - Address the Silence
Die zweite Single der Indierocker aus Dublin

(New) Joy / Disaster - The Light
Kraftvoller Post-Punk aus Frankreich

(New) Cecilia::Eyes - For the Fallen
Ein intensives Stück Musik von einem großartigen Konzeptalbum

(New) Human Tetris - My Story
Motoramas geniale kleine Brüder

(New) Verboten Küssen - Spagliato!
Post-Punk und New Wave aus Italien

(New) The Sight Below - New Dawn Fadws
Shoegaze meezs Ambient

(New) Emerald Parl - At the Mall
Skandinavischer Indiepop par Excellence

(New) Factory Floor - Post were here
Joy Division läßt grüßen


DECLARATION

IF YOU OWN THE RIGHTS TO ANY OF THE MATERIAL POSTED HERE AND WOULD LIKE IT REMOVED, EMAIL ME AND I WILL TAKE IT DOWN.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...